Die Domain Spielfilm.de verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst Du Dich damit einverstanden. Weitere Cookie-Informationen findest Du hier.

Ok, einverstanden!

oder
28. Europäische Filmpreise
28. Europäische Filmpreise
© European Film Academy

Europäischer Filmpreis: "Ewige Jugend" ist bester Film 2015

"Victoria" geht leer aus

Der große Gewinner bei den gestern Abend in Berlin verliehenen 28. Europäischen Filmpreisen ist die italienische Komödie "Ewige Jugend". Der von Paolo Sorrentino auf Englisch gedrehte, international besetzte Streifen "Youth" (so der Originaltitel) wurde als "Bester Film" prämiert. Daneben zeichneten die Mitglieder der Europäischen Filmakademie Sorrentino für die "Beste Regie" aus, und Michael Caine gewann als "Bester Schauspieler".

Als "Beste Schauspielerin" ehrte man Charlotte Rampling für deren Leistung in dem britischen Drama "45 Years". Damit gewann die Britin doppelt, denn die Akademie zeichnete sie auch für ihr Lebenswerk aus. Auch Caine kam zweimal auf die Bühne; schon vorher hatte festgestanden, dass er den Ehrenpreis der Akademie erhalten würde.

Als "Beste Komödie" setzte sich der schwedische Beitrag "Eine Taube sitzt auf einem Zweig und denkt über das Leben nach" von Roy Andersson durch. Bester Dokumentarfilm wurde das britische Werk "Amy" von Asif Kapadia. Als "Bester Animationsfilm" erhielt der irische Streifen "Song of the Sea" von Tomm Moore einen Preis. Leer ging dagegen der deutsche Film "Victoria" aus. Die Hoffnung auf ein "Heimspiel" des in Berlin gedrehten und in drei Kategorien ("Bester Film", Sebastian Schipper für die "Beste Regie" und Laia Costa als "Beste Schauspielerin") nominierten Werks im Haus der Berliner Festspiele erfüllten sich nicht.

Bei der Gala vor 900 Anwesenden, die Thomas Hermanns moderierte, erhielt Christoph Waltz einen Ehrenpreis für seinen "Beitrag zum Weltkino".

Hier die Liste der Auszeichnungen:

Bester Film: "Ewige Jugend" (Italien)
Beste Komödie: "Eine Taube sitzt auf einem Zweig und denkt über das Leben nach" (Schweden)
Bester Animationsfilm: "Die Melodie des Meeres" (Irland)
Bester Dokumentarfilm: "Amy" (Großbritannien)
Bester Regisseur: Paolo Sorrentino ("Ewige Jugend")
Bestes Drehbuch: Yorgos Lanthimos und Efthimis Filippou ("The Lobster")
Beste Schauspielerin: Charlotte Rampling ("45 Years")
Bester Schauspieler: Michael Caine ("Ewige Jugend")
Beste Kamera: Martin Gschlacht ("Ich seh, Ich seh")
Beste Filmmusik: Cat's Eyes ("The Duke of Burgundy")
Bester Schnitt: Jacek Drosio ("Body")
Beste Kostüme: Sarah Blenkinsop ("The Lobster")
Beste Ausstattung: Sylvie Olivé ("Das brandneue Testament")
Bester Ton: Vasco Pimentel und Miguel Martins ("Arabian Nights - Vol. I-III")



Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.