Die Domain Spielfilm.de verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst Du Dich damit einverstanden. Weitere Cookie-Informationen findest Du hier.

Ok, einverstanden!

oder

Cannes-Wettbewerb mit wenig US-Anteil

Festival setzt auf unbekannte Regisseure

Das Wettbewerbsprogramm der diesjährigen 71. Filmfestspiele von Cannes zeichnet sich durch dreierlei aus: Es ist mit 18 Filmen schmal geraten, es hat mit nur zwei US-Produktionen einen geringen amerikanischen Anteil, und es sind weniger oder teilweise unbekannte Regisseure und kaum Stars vertreten. Gerade mal die Namen von Jean-Luc Godard und Spike Lee dürften einer breiten Öffentlichkeit vertraut sein. Festivaldirektor Thierry Frémaux erklärt, dass sein Team in diesem Jahr ganz bewusst auf weniger bekannte Namen gegangen ist.

Drei der 18 Werke sind von Frauen inszeniert worden. "Die Filme sind nach ihrer Qualität ausgewählt worden", meint Frémaux. "Wir werden unsere eigene Praxis hinsichtlich der Geschlechtergleichheit hinterfragen und uns Bezahlung und die Repräsentation von Frauen in den Jurys ansehen, aber es wird niemals eine Filmauswahl aufgrund einer positiven Diskriminierung für Frauen getroffen werden."

Die Festspiele werden am 8. Mai mit dem spanischen Wettbewerbsbeitrag "Todos lo saben" eröffnen. Am stärksten ist mit neun Beiträgen Europa vertreten, während Südamerika und Australien komplett fehlen.

Die vollständige Liste der Wettbewerbsfilme:

"Todos lo saben" von Asghar Farhadi (Spanien)
"Netemo Sametemo" von Ryusuke Hamaguchi (Japan)
"Jiang hu er nv" von Jia Zhang-Ke (China)
"Un Autre Monde" von Stéphane Brizé (Frankreich)
"BlacKkKlansman" von Spike Lee (USA)
"Beoning" von Chang-dong Lee (Südkorea)
"Capernaum" von Nadine Labaki (Libanon)
"Zimna wojna" von Pawel Pawlikowski (Polen)
"Dogman" von Matteo Garrone (Italien)
"Les filles du soleil" von Eva Husson (Frankreich)
"Le livre d'image" von Jean-Luc Godard (Schweiz)
"Leto” von Kirill Serebrenniko (Russland)
"Happy as Lazarro" von Alice Rohrwacher (Italien)
"Manbiki kazoku" von Kore-Eda Hirokazu (Japan)
"Plaire, aimer et courir vite" von Christophe Honoré (Frankreich)
"Three Faces" von Jafar Panahi (Iran)
"Under the Silver Lake" von David Robert Mitchell (USA)
"Yomeddine" von A.B. Shawky (Ägypten)


Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.