oder
James Bond 007: Keine Zeit zu sterben - Daniel Craig
James Bond 007: Keine Zeit zu sterben - Daniel Craig
© Universal Pictures International

Kinocharts Deutschland (14. - 17.10.): Starker 007 nähert sich 4 Millionen Zuschauern

Zauberhafter Start für "Die Schule der magischen Tiere"

Seine 711 000 Zuschauer am dritten Wochenende wären eines Startergebnisses würdig - gerade in Corona-Zeiten -, und so nähert sich "Keine Zeit zu sterben" der Marke von 4 Millionen Besuchern. Der britische Thriller mit Daniel Craig schaffte unangefochten den Hattrick an der Spitze der deutschen Kinocharts.

Besonders erfreulich im Windschatten des 007-Riesen ist das Debut von "Die Schule der magischen Tiere". Der deutsche Fantasy-Film mit Emilia Maier konnte beeindruckende 308 000 junge und ältere Besucher vor seine Leinwände locken.

Der andere auf ein Familienpublikum zielende Film kam deutlich schlechter weg: Der US-Animationsstreifen "Boss Baby - Schluss mit Kindergarten" gewann zum Auftakt nur 85 000 kleine und größere Kinogänger für sich.

Die anderen Premieren mussten sich allesamt ebenfalls mit fünfstelligen Zuschauerzahlen zufrieden geben. Die deutsche Komödie "Es ist nur eine Phase, Hase" mit Christiane Paul wollten 63 000 Interessierte sehen. 34 000 Karten wurden für den US-Thriller "The Ice Road" mit Liam Neeson verkauft. Der US-Abenteuerfilm "The Last Duel" mit Matt Damon war 20 000 Zuschauern das Eintrittsgeld wert. 14 000 Besucher fanden sich beim britischen Drama "Supernova" mit Colin Firth ein, während sich 10 000 Mal die Kinosessel für das deutsche Drama "Fly" mit Svenja Jung füllten.

Weiterhin gut laufen der US-Science Fiction-Film "Dune" mit Timothée Chalamet und 1,4 Millionen Zuschauern in fünf Wochen, der US-Animationsstreifen "Paw Patrol" mit 1,3 Millionen kleinen und größeren Besuchern in neun Wochen sowie der US-Fantasy-Film "Shang-Chi and the Legend of the Ten Rings" mit Simu Liu und 791 000 Kinogängern in sieben Wochen.


Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.