oder

Minions (2014)

Die umtriebigen gelben Helferlein aus den "Ich – Einfach unverbesserlich"-Filmen bekommen ein Spin-Off, das über ihren Werdegang aufklärt.Kritiker-Film-Bewertung: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 5 / 5
User-Film-Bewertung [?]: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 3.9 / 5

Filmsterne von 1 bis 5 dürfen vergeben werden, wobei 1 die schlechteste und 5 die beste mögliche Bewertung ist. Es haben insgesamt 10 Besucher eine Bewertung abgegeben.


Die gelben Minions mit den Taucherbrillen lebten schon zur Zeit der Dinosaurier und waren stets auf der Suche nach einem Superschurken, dem sie folgen konnten. Das ging jedoch immer schief: Also ziehen sich die Minions nach ihren Abenteuern mit Napoleon und Dracula in die Antarktis zurück. Doch das geruhsame Leben macht sie furchtbar depressiv. Schließlich zieht Kevin, begleitet vom kindlichen Bob und von Stuart, hinaus in die weite Welt, um für seine Leute einen neuen Superschurken aufzutreiben. So landet das Trio 1968 in New York und trampt von dort nach Florida zur Villain-Convention, wo die berüchtigte Verbrecherin Scarlet Overkill erwartet wird.

Superschurkin Scarlet ist von den rührigen Kleinen sofort überzeugt und nimmt sie mit nach London: Sie sollen ihr helfen, die Krone der Queen zu stehlen, denn Scarlet möchte den britischen Thron selbst besteigen. Aber es kommt ein bisschen anders und das Volk jubelt kurzfristig seinem neuen König Bob zu – was Scarlet gar nicht gefällt. Derweil sind auch schon die vielen anderen Minions unterwegs nach London, weil es in der Antarktis ungemütlich für sie wurde.

Bildergalerie zum Film

MinionsMinionsMinionsMinionsMinionsMinions - Carolin Kebekus eröffnet in Berlin den Miniondamm


Filmkritikunterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse5 / 5

Die gelben kleinen Helfer des Superschurken Gru spielten sich 2010 in "Ich – Einfach unverbesserlich" und 2013 im Fortsetzungsfilm mühelos in die Herzen des Publikums. Bei ihnen geht es immer schnell zur Sache, wenn auch oft nicht mit dem gewünschten Ergebnis. So eigenwillig wie die Minions ist auch ihre Sprache: Regisseur Pierre Coffin, der das ersehnte Spin-Off mit Kyle Balda inszeniert hat, leiht den frechen Kerlchen seine Stimme und seine Sprachfantasie – ein unverständliches Kauderwelsch mit lateinischem Einschlag, durchsetzt von aufgeschnappten Brocken wie "Ukulele", "Kumbaya", "Masel tov".

Der Animationsfilm ist ein Spaß ganz im Geist der Minions, die sich immer selbst treu bleiben und auch hier nicht korrumpiert werden. Die Filmemacher lieben ihre Figuren genug, um sich wirklich etwas für sie einfallen zu lassen in diesem Prequel, in dem es um ihre Herkunft und ihre Abenteuer geht, bevor sie sich Gru anschließen. Es zeigt sich, dass die gelben Brüder bereits dem Tyrannosaurus Rex, Dracula und der britischen Queen zu schaffen machten und selbst in dem historischen Moment zur Stelle waren, als die Beatles in Kolonne den Zebrastreifen überquerten. Die Geschichte landet nach einer herrlich spritzigen Einführung in den späten 1960er Jahren. Obwohl es immer wieder auch um die vielen daheimgebliebenen Minions geht, konzentriert sich die Haupthandlung auf drei Exemplare – ein gelungener Kunstgriff, um die Charaktere und ihr Miteinander detaillierter schildern zu können. Kevin, Stuart und Bob lachen sich gegenseitig gerne aus, wenn ihnen etwas misslingt, oder schieben den jeweils anderen die Schuld zu. Aber sie sind auch ein Team, das sich anstrengt, der Superschurkin Scarlet Overkill zu dienen, die sich als schrecklich undankbar erweist. Die Minions sind auch diesmal herrlich subversiv, denn sie erreichen oft das Gegenteil von dem, was sie wollten und merken, dass sie auch damit ganz zufrieden sein können.

Der Film schwelgt mit vielen Referenzen, auch musikalisch, in der Flower-Power-Ära, erinnert an Hippies, Psychedelik, Superhelden-Comics und bezieht in seinen kulturellen Exkurs auch britische Tradition und sogar die Artussage mit ein. Dennoch schwimmen die Minions in all den Abenteuern stets obenauf und bezaubern mit dem unvergleichlichen Timing ihrer Späße. Diese sind oft rein pantomimisch und kommen dabei so sparsam wie treffsicher auf den Punkt. So etwas gelingt nur, wenn echte Inspiration dahintersteckt. "Minions" ist ein rundes Vergnügen, ein Film, der die in ihn gesetzten hohen Erwartungen mit Leichtigkeit erfüllt.

Fazit: Das Spin-Off mit den gelben Helferlein aus "Ich – Einfach unverbesserlich" könnte besser nicht sein: Die pantomimische Komik der Unruhestifter ist unschlagbar präzise, ihr eigenwilliger Charakter bleibt unkorrumpiert und die kurzweilige Geschichte bietet außer Einfallsreichtum auch eine charmante Hommage an die Flower-Power-Ära.




TrailerAlle anzeigen

Zum Video: Minions

Filminfos & CreditsAlles anzeigen

Land: USA
Jahr: 2014
Genre: Animation, 3D
Kinostart: 02.07.2015
Regie: Kyle Balda, Pierre Coffin
Darsteller: Sandra Bullock als Scarlett Overkill (Stimme), Steve Carell als Gru (Stimme), Jon Hamm als Herb Overkill (Stimme)
Verleih: Universal Pictures International

Verknüpfungen zum FilmAlle anzeigen

Sandra Bullock
News
(Update) Sandra Bullock versteigert ihre "Minions"-Schuhe
Wort gehalten: 85 000 Dollar für guten Zweck
Minions
News
Vorschau US-Kinowochenende: Nordamerika in Gelb
Dreistelliges Millionen-Ergebnis für "Minions" erwartet
Minions
News
Kinostarts Deutschland: Knallgelb, Bananas, "Minions"
Viel Europa am Start neben dem US-Animationsspaß




Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.