VG-Wort
Die Domain Spielfilm.de verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst Du Dich damit einverstanden. Weitere Cookie-Informationen findest Du hier.

Ok, einverstanden!

oder
Das Berlinale-Plakat 2013
Das Berlinale-Plakat 2013
© berlinale.de

63. Berliner Filmfestspiele feierlich eröffnet

Berlinale, Tag 1

Es ist soweit: Der Startschuss zu den 63. Berliner Filmfestspielen ist gefallen. Zum ersten Mal sind wieder inernationale Stars und Sternchen über den roten Teppich vor dem Berlinale-Palast am Potsdamer Platz flaniert - neben Jane Fonda, Wong Kar Wai, Eva Padberg, Mario Adorf, Jürgen Vogel, Heike Makatsch und weiteren, ließ sich auch FDP-Chef Philipp Rösler auf der Eröffnungsgala blicken. Zudem nutzten einige Aktivistinnen der ukrainischen Protestgruppe FEMEN die Medienaufmerksamkeit rund um den roten Teppich, um gegen Genitalverstümmelung zu protestieren.

Nach der Eröffnungsgala bekamen die prominenten Gäste "The Grandmaster", den chinesischen Eröffnungsfilm des Wettbewerbs, zu sehen. Inszeniert von Regisseur Wong Kar Wai kommt der Martial Arts-Streifen um den aus Südchina stammenden Bruce Lee-Mentor Ip Man und die von Rachlust an ihrem verräterischen Ziehbruder getriebene Tochter eines Kung Fu-Großmeisters aus Chinas Norden kommt optisch durchaus beeindruckend daher. Auch nennt er, beginnend schon in der Anfangssequenz, einige schön choreographierte Kampfszenen (für die die Darsteller jahrelang Kung Fu trainierten) sein eigen - insgesamt ist der Film allerdings doch ziemlich langatmig. So bekam er auf der Pressevorführung auch nur eher mäßigen Applaus.

Chancen auf einen Gewinn im prestigeträchtigen Wettbewerb hätte "The Grandmaster" allerdings ohnehin nicht, da Regisseur Kar Wai in diesem Jahr auch Präsident der Berlinale-Jury ist, in der neben ihm Susanne Bier, Tim Robbins, Shirin Neshat, Athina Rachel Tsangari, Andreas Dresen und Ellen Kuras sitzen. So lief "The Grandmaster", wie vier weitere der 24 Filme (darunter 17 Weltpremieren) in der Sektion Wettbewerb, außer Konkurrenz. Weiter geht es morgen im internationalen Wettbewerb mit "Paradies: Hoffnung" dem dritten Teil von Ulrich Seidls Trilogie wenig hoffnungsfroher "Paradies"- Trilogie über die menschliche Sehnsucht nach Liebe, Gus van Sants "Promised Land" und dem polnischen Drama "In the name of", das sich rund um einen homosexuellen Priester entfaltet. Und während heute für Kinofans neben "The Grandmaster" nur das in der Sektion Panorama laufende georgische Drama "A Fold in My Blanket" zu sehen war, ist das Programm morgen bereits prall gefüllt.

Insgesamt werden bis zum Ende der diesjährigen 63. Berlinale mit dem traditionellen "Berlinale-Kinotag" am 17.02.2013 in den Berlinalekinos etwa 300.000 internationale Filmfreunde erwartet, die in den verschiedenen Festivalsektionen rund 400 Filme zu sehen und dazu noch zahlreiche Vorträge, Ausstellungen und sonstige Sonderveranstaltungen geboten bekommen. Daneben locken European Filmmarket und Co-Production market mehrere Tausend Vertreter der Filmbranche an die Spree, während der Talentcampus junge Talente und etablierte Stars in Workshops und Diskussionsrunden zusammen bringt.




Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.