oder

Aladdin (2019)

Disney-Märchen: Ein mittelloser junger Mann verwandelt sich durch einen Lampengeist in einen Prinzen und will so die Prinzessin des Königreichs Agrabah für sich gewinnen.Kritiker-Film-Bewertung: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 3 / 5
User-Film-Bewertung [?]: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 4.0 / 5

Filmsterne von 1 bis 5 dürfen vergeben werden, wobei 1 die schlechteste und 5 die beste mögliche Bewertung ist. Es haben insgesamt 1 Besucher eine Bewertung abgegeben.


Seit Aladdin (Mena Massoud) in seiner Kindheit seine Eltern verloren hat, lebt er mit seinem Affen Abu in einer improvisierten Behausung in der Wüstenstadt Agrabah und schlägt sich auf den Straßen als Taschendieb durch. Als Jasmine (Naomi Scott), die Tochter des herrschenden Sultans (Navid Negahban), sich heimlich aus dem Palast schleicht und auf dem Basar in Schwierigkeiten gerät, eilt Aladdin ihr zu Hilfe. Er erliegt zunächst dem Irrtum, Jasmine sei die Kammerzofe der Prinzessin; erst später erfährt er, dass sie selbst die Prinzessin ist.

Jafar (Marwan Kenzari), der manipulative Großwesir des Sultans, bringt Aladdin dazu, die sogenannte Wunderhöhle zu betreten, um dort für ihn eine magische Öllampe zu beschaffen. Als Jafar Aladdin übel mitspielt, gelangt die Lampe in Aladdins Besitz – und bald eröffnet ihm der Lampengeist Dschinni (Will Smith), dass er drei Wünsche frei hat. So wünscht sich Aladdin, ein Prinz zu sein – um Jasmine nach geltendem Gesetz heiraten zu können.

Bildergalerie zum Film

AladdinAladdinAladdinAladdinAladdinAladdin


Filmkritikunterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse3 / 5

Auf Tim Burtons "Dumbo" folgt mit "Aladdin" eine weitere Mischung aus Realfilm und Computeranimation, die auf einem Zeichentrick-Erfolg der Walt Disney Company basiert. Die abermalige Adaption der Geschichte aus der Märchensammlung "Tausendundeine Nacht" bleibt dramaturgisch sehr nah an dem gezeichneten Werk aus dem Jahre 1992 – und auch optisch ist eine enge Orientierung zu erkennen. Der britische Regisseur Guy Ritchie ("Bube Dame König grAS", "Sherlock Holmes"), der gemeinsam mit John August auch das Drehbuch verfasste, bringt seine Action-Erfahrung in diversen temporeichen Verfolgungsjagden ein; eine wirklich eigenständige Arbeit legt er indes nicht vor.

Der Film vermag mit seinen Schauwerten zu faszinieren; der Basar der Wüstenstadt Agrabah sowie der Palast des Sultans oder die Wunderhöhle, in die sich der Titelheld begibt, sind einnehmend in Szene gesetzt. Auch der gemeinsame nächtliche Ausflug von Aladdin und Jasmine auf dem fliegenden Teppich und die zahlreichen Gesangs- und Tanznummern haben erneut Charme; gleichwohl bietet Ritchies Version wenig Neues. Die CGI-Effekte, die unter anderem den Affen Abu, den Papagei Jago und den Haustiger Rajah ins Geschehen einfügen, sind solide, es gibt ein paar willkommene Plot-Modifizierungen - etwa um Jasmines Erzählstrang feministischer zu gestalten - sowie einige moderne Einschübe, zum Beispiel wenn an einer Stelle der Film zurückgespult wird und der Lampengeist Dschinni die vierte Wand durchbricht, indem er kurz selbst zum Kinozuschauer wird. Von seinem starken Vorbild lösen kann sich das Remake dadurch allerdings nicht.

Mena Massoud ("Jack Ryan") verkörpert die Hauptrolle sympathisch und auch seine Leinwandpartnerin Naomi Scott ("Power Rangers") verfügt über Charisma; zum Szenendieb wird jedoch – wie es zu vermuten war – der spielfreudige Will Smith als Lampengeist Dschinni. Recht eindimensional fällt wiederum die Interpretation des Schurken Jafar durch Marwan Kenzari ("Mord im Orient Express") aus.

Fazit: Eine schauwertträchtige Neuverfilmung mit Tempo, guten Tricks und einem Will Smith in Hochform, die allerdings kaum mit eigenen Ideen aufwartet.




FBW-BewertungJurybegründung anzeigen

FBW: besonders wertvollDie Disney-Studios inszenieren schon seit einiger Zeit ihre Zeichentrickklassiker neu in Live-Action-Fassungen. Bei ALADDIN ist dies besonders gut gelungen. Guy Ritchie, der auch am Drehbuch mitgearbeitet hat, führt hier mit dem Tempo und Witz [...mehr]

TrailerAlle anzeigen

Zum Video: Aladdin

Filminfos & CreditsAlles anzeigen

Land: USA
Jahr: 2019
Genre: Kinderfilm
Länge: 129 Minuten
FSK: 6
Kinostart: 23.05.2019
Regie: Guy Ritchie
Darsteller: Will Smith als Genie, Nasim Pedrad als Dalia, Naomi Scott als Jasmine
Verleih: Walt Disney Studios Motion Pictures Germany

Verknüpfungen zum FilmAlle anzeigen

Aladdin - Nasim Pedrad und Will Smith
News
Kinocharts Deutschland (20. - 23.6.): "Aladdin" wird zum Sommerwunder
"Avengers: Endgame" bei über 5 Millionen Zuschauern
Men in Black: International - Agent M (Tessa...orth)
News
Kinocharts USA (14. - 16.6.): Fortsetzungs-Flops setzen sich fort
"Men in Black International" und "Shaft" mit schwachen Debuts
Aladdin - Mena Massoud
News
Kinocharts Deutschland (6. - 9.6.): "Aladdin" mit Hattrick zur Million
Superhelden finden kein Mittel gegen Superwetter
Pets 2
News
Kinocharts USA (7. - 9.6.): "Pets 2" mit halber Lautstärke
"X-Men: Dark Phoenix" mit Reihenschlechtstart
Aladdin - Will Smith
News
Kinocharts USA (24. - 26.5.): "Aladdin" erfüllt sich Erfolgswunsch
"Avengers: Endgame" bei über 800 Millionen Dollar
Aladdin - US-Poster
News
US-Filmstarts: Disney putzen "Aladdin" heraus
Olivia Wilde's Regiedebut "Booksmart" mit tollen Kritiken
Aladdin - Poster
News
Deutsche Filmstarts: Blauer Will Smith wirbelt durch "Aladdin"
Keanu Reeves wieder knallhart als "John Wick"




Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.