oder

The Lego Movie 2 (2018)

Emmet, Lucy, Batman und andere Minifiguren werden in dieser Fortsetzung des Animationsfilms "The Lego Movie" von Außerirdischen attackiert.Kritiker-Film-Bewertung: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 3 / 5
User-Film-Bewertung [?]: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 3.5 / 5

Filmsterne von 1 bis 5 dürfen vergeben werden, wobei 1 die schlechteste und 5 die beste mögliche Bewertung ist. Es haben insgesamt 4 Besucher eine Bewertung abgegeben.


Fünf Jahre sind vergangen, seit Emmets und Lucys Heimat Steinstadt zum ersten Mal von Duplo-Außerirdischen angegriffen wurde. Postapokalyptische Düsternis regiert in der Ruinenstadt, die Bewohner haben ihre Herzen verschlossen, sind kriegerisch geworden. Nur Emmet ist eine naive Frohnatur geblieben, weshalb ihn seine Freundin Lucy ermahnt, er solle doch endlich erwachsen werden. Bei einer neuen Attacke eines Raumschiffs werden Lucy, Batman und andere ins Weltall, in die entfernte Galaxie Systar System, entführt. Dort regiert die Duplo-Königin Wasimma Si-Willi, die ihre Gestalt ständig verändert.

Emmet beschließt, ins All aufzubrechen, um seine Freunde zu befreien. Er trifft den Weltraum-Cowboy Rex, der ihm beisteht und ihm beibringen will, ein cooler Held zu werden. Die Zeit drängt, denn Königin Wasimma Si-Willi will den armen Batman zum Traualtar führen und dann droht Emmet und seinen Leuten der Sturz ins Verderben!

Bildergalerie zum Film

Lego Movie SequelThe Lego Movie 2Lego Movie SequelLego Movie SequelLego Movie SequelLego Movie Sequel


Filmkritikunterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse3 / 5

Im Jahr 2014 demonstrierte der Animationsfilm "The Lego Movie", wie gut sich aus den eckigen Bauklötzchen und den dazugehörigen Figuren eine dynamische, lebendige Abenteuergeschichte konstruieren lässt. Die Minifiguren Emmet, Lucy und ihre Gefährten fochten Kämpfe aus, die ein Konflikt in der realen Welt eines Sohnes und seines Vaters in Gang gesetzt hatte. Es ging um die Grundsatzfrage, ob Legobauten für die Ewigkeit gedacht sein sollen oder ob es mehr Spaß macht, sie ständig in etwas Neues zu verwandeln.

Diese reizvolle Verknüpfung der Spieler-Ebene mit dem Fantasie-Universum der Spielfiguren bildet auch im Fortsetzungsfilm, den Regisseur Mike Mitchell ("Trolls") inszenierte, das Gerüst. Ein Konflikt zwischen dem Menschenjungen Finn (Jadon Sand) und seiner kleinen Schwester Bianca (Brooklynn Prince) wird angedeutet, der zum Krieg zwischen der Lego- und der Duplo-Welt führt. Der ganze Zusammenhang aber wird erst am Ende des Films offenbart und mündet erneut in ein überzeugendes Loblied auf die kindliche Kreativität, die sich beim Spiel mit den Bauklötzchen entfaltet.

Emmet ist nicht nur durch die ereignisreiche Action im Weltall gefordert, sondern auch durch einen inneren Konflikt. Ist er ein Schwächling, weil er sich noch freuen kann, weil er so wenig zum grimmigen Krieger taugt? Muss er sich abhärten, um Lucy noch zu gefallen? Emmet symbolisiert die kindliche Unschuld. Aber müssten nach dieser Logik nicht die Duplo-Invasoren – stehen sie doch für die jüngste Lego-Spielergruppe - besonders harmlos sein? Im Gegenteil, die Aliens aus dem Systar System erweisen sich als heimtückisch. Sie werfen sprechende Herzen und Sternchen aus, die einschmeichelnde Komplimente machen und kindlich schmollen können, sich im nächsten Moment aber als zerstörerische Waffen entpuppen. Jedes Kind kann ein Lied von der Durchtriebenheit jüngerer Geschwister singen.

Die Geschichte ist gespickt mit Anspielungen auf andere Filme, Superhelden kommen vor und das Thema Zeitreisen. Es wird gesungen und die Fähigkeit der Figuren, mit spontaner Bautätigkeit auf Gefahren zu reagieren, erzeugt eine starke Dynamik. Nahezu ständig ist etwas in Bewegung – die Kamera, die Objekte und ihre Form -, die Handlung hangelt sich von einem Einfall zum nächsten. So wirkt das quirlige Geschehen in seiner Bespaßungsabsicht manchmal recht anstrengend.

Fazit: Auch die Fortsetzung des Animationsfilms "The Lego Movie" von 2014 singt ein Loblied auf die kindliche Kreativität und auf die unzähligen Möglichkeiten, sie beim Spielen mit Lego-Steinen zu entfalten. Im Gewand eines actionreichen Weltraumabenteuers kreist der von Regisseur Mike Mitchell inszenierte Film auch um die Frage, wie wichtig ein cooles Image ist, um beliebt zu sein. Die Geschichte der gutmütigen Spielfigur Emmet, die ihre Freunde aus der Gewalt von Aliens befreien will, verfügt über flippigen Ideenreichtum und feiert auch gestalterisch das Prinzip der Wandlungsfähigkeit. Dadurch wirkt sie aber auch tendenziell überfrachtet.




TrailerAlle anzeigen

Zum Video: The Lego Movie 2

Filminfos & CreditsAlles anzeigen

Land: USA, Australien, Dänemark
Jahr: 2018
Genre: Animation
FSK: 6
Kinostart: 07.02.2019
Regie: Mike Mitchell, Trisha Gum
Darsteller: Margot Robbie, Alison Brie, Chris Pratt
Verleih: Warner Bros.

Verknüpfungen zum FilmAlle anzeigen

Mach's noch einmal, Sam - Diane Keaton, Woody Allen...Lacy
News
Monsieur Claude 2 - Monsieur Claudes charmante...uchen
News
Kinocharts international: "Monsieur Claude 2" bei über 5 Millionen Besuchern
"LEGO" und "Drachenzähmen" Kopf an Kopf in Großbritannien
Alita: Battle Angel - Rosa Salazar
News
Kinocharts USA (15. - 17.2.): "Alita" schlägt sich solide
"Happy Deathday 2U" nur halb so stark wie der Vorgänger
Escape Room - Jay Ellis, Taylor Russell, Nick Dodani,...iller
News
Kinocharts international: Australier brechen in "Escape Room" ein
"Monsieur Claude 2" auf Erfolgskurs in Frankreich
The Lego Movie 2
News
Kinocharts USA (8. - 10.2.): Zuschauer halbieren LEGO-Klötze
Taraji P. Henson erwischt Liam Neeson kalt
The LEGO Movie 2 - Poster
News
US-Filmstarts: "The LEGO Movie 2" mit Massivstart
Taraji P. Henson hört Männergedanken
Drachenzähmen leicht gemacht 3: Die geheime Welt
News
Deutsche Filmstarts: Drachenzähmen gut gemacht
DUPLO-Steine greifen LEGO City an




Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.