oder

Glass (2019)

Letzter Teil von M. Night Shyamalan Superhelden-Trilogie: David Dunn, Mr. Glass und Kevin Wendell Crumb treffen in einer psychiatrischen Anstalt zusammen.Kritiker-Film-Bewertung: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 4 / 5
User-Film-Bewertung [?]: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 2.7 / 5

Filmsterne von 1 bis 5 dürfen vergeben werden, wobei 1 die schlechteste und 5 die beste mögliche Bewertung ist. Es haben insgesamt 3 Besucher eine Bewertung abgegeben.


Fast 20 Jahre ist es her, dass David Dunn herausgefunden hat, dass er unverwundbar ist und damit über außergewöhnliche Fähigkeiten verfügt. Damals überlebte er ein tragisches Zugunglück, das vom hochintelligenten Mr. Glass (Samuel L. Jackon) verursacht wurde. Der sitzt mittlerweile im Hochsicherheitstrakt einer psychiatrischen Anstalt. Aus den Nachrichten hört Dunn unterdessen von einem psychisch gestörten Serienkiller: Kevin Wendell Crumb, der 23 Personen in sich vereint und dessen 24. und letzte Persönlichkeit nun ausgebrochen ist: das Biest. Dunn, der seine besonderen Kräfte immer wieder nutzt um Verbrechen zu vereiteln, trifft eines Tages auf Dunn in Gestalt des Biests. Ihr brutaler Kampf wird jäh von der Polizei unterbrochen, die die Beiden in Gewahrsam nimmt und in die Anstalt überstellt. Dort treffen Dunn und Wendell auf Mr. Glass und es kommt zum blutigen Showdown.

Bildergalerie zum Film

GlassGlassGlassGlass - Mr. Glass (Samuel L. Jackson)Glass - The Beast (James McAvoy)Glass


Filmkritikunterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse4 / 5

Schon kurze Zeit nach "Unbreakable" (2000) äußerte M. Night Shyamalan, dass er sich eine Fortsetzung seiner Mischung aus Charakter-Drama und Superhelden-Hommage vorstellen könnte. 18 Jahre aber mussten vergehen, bis Shyamalan den Film drehen konnte, der ihm teils schon unmittelbar nach "Unbreakable" vorschwebte. Dazwischen realisierte der Inder "Split", der sich mit fast 300 Millionen Einspielergebnis zu einem seiner erfolgreichsten Filme entwickelte. Nach "Unbreakable" und "Split" beendet "Glass" damit die Superhelden-Saga von Shyamalan. Die Dreharbeiten fanden von September bis Dezember 2017 in Philadelphia statt. Das Budget lag bei rund 20 Millionen US-Dollar.

Shyamalan führt mit kontrollierter und stringenter Erzählweise sowie einem hochklassigen Cast die Erzählstränge der ersten Filme in "Glass" auf befriedigende, stimmige Weise zusammen. Alles läuft auf die Begegnung der drei Hauptfiguren in der psychiatrischen Anstalt hinaus, weshalb sich der Filmemacher auch nicht allzu lange mit Vorgeplänkel aufhält. In den ersten rund 25 Minuten des Films liegt das Hauptaugenmerk auf Dunn, der mit seinem Sohn eine Sicherheitsfirma betreibt. Und: auf den Begegnungen zwischen Dunn und dem Psychopathen Crumb.

Erstmals treffen die Zwei zufällig auf der Straße aufeinander, ohne jedoch miteinander zu sprechen oder sonst in Kontakt zu treten. Sie laufen nur kurz aneinander vorbei. Das zweite Aufeinandertreffen inszeniert Shyamalan als dringlichen, körperbetonten Kampf, der von der Polizei jäh unterbrochen wird. Im Folgenden spielt sich nahezu der gesamte restliche Film in der Anstalt ab. Die Szenen in der Einrichtung sind geprägt von den Psychospielchen des Mr. Glass (der sein erstes Wort erst nach der Hälfte der Laufzeit von sich gibt) sowie vom sich teils im Sekundentakt vollziehenden Wechsel der Persönlichkeiten im Körper von Crumb. Daraus ergibt sich eine ganz eigene, unterschwellige und bedrohliche Stimmung, der man sich nur schwer entziehen kann – und die durch das famose Spiel der Darsteller noch unterstützt wird.

Allen voran McAvoy als schwer gestörter Gewaltverbrecher liefert nach "Split" abermals eine darstellerische Tour-de-Force und lässt tief in seelische Abgründe blicken. Gut ist zudem, dass Syhamalan durchaus auch auf Action und CGI setzt, all dies aber gekonnt und reduziert einsetzt. Die Effekte sehen glaubwürdig aus und vermitteln eine hohe Authentizität, nehmen aber – im Vergleich etwa zu den bombastischen Marvel-Superheldenfilmen – nie zu viel Raum ein. Am Ende erweist sich der Filmemacher als konsequenter, fast schon radikaler Erzähler, wenn alle drei Figuren auf ihre größte Ängste treffen und er sie in Momenten bzw. in Situationen zeigt, in denen sie am verwundbarsten sind: nach Knochenbrüchen, unter Wasser und im Angesicht der Liebe.

Fazit: Überzeugendes, in sich geschlossenes Schlusskapitel einer ungewöhnlichen Superhelden-Trilogie, ausgestattet mit großartigen Darstellern und realistischen Effekten.




TrailerAlle anzeigen

Zum Video: Glass

Filminfos & CreditsAlles anzeigen

Land: USA
Jahr: 2019
Genre: Action, Thriller
Länge: 129 Minuten
Kinostart: 17.01.2019
Regie: M. Night Shyamalan
Darsteller: Anya Taylor-Joy als Casey Cooke, James McAvoy als Kevin Wendell Crumb / The Beast / Patricia / Dennis / Hedwig / Barry / Jade / Orwell / Heinrich / Norma, Bruce Willis als David Dunn
Verleih: Universal Pictures International

Verknüpfungen zum FilmAlle anzeigen

Glass - The Beast (James McAvoy)
News
Kinocharts USA (1. - 3.2.): "Glass" schafft Hattrick im SuperBowl-Modus
Kein einziger Film mit zweistelliger Millionenzahl
The Mule - Clint Eastwood
News
Kinocharts international: Clint Eastwood kann es noch
Zensierter "Deadpool 2" erobert chinesische Spitze
Glass - Samuel L. Jackson, James McAvoy und Bruce Willis
News
Kinocharts USA (25. - 27.1.): Matthew McConaughey erleidet Schiffbruch
"Glass" hält Spitze vor starkem "Mein Bester & ich"
Wenn Du König wärst - Poster
News
US-Filmstarts: Joe Cornish gräbt Excalibur aus
Anhaltende Flaute für Matthew McConaughey?
Glass - Samuel L. Jackson und James McAvoy
News
Kinocharts international: "Glass"-klarer Erfolg
"Mia und der weiße Löwe" schnappen Spitze in Italien weg
Glass - Samuel L. Jackson und James McAvoy
News
Kinocharts USA (18. - 20.1.): "Glass" drei Viertel voll
Manga "Dragonball Super" holt sensationell Silber
Glass - Poster
News
US-Filmstarts: "Glass" peilt 50 Millionen Dollar-Marke an
Bruce Willis kehrt in seine "Unbreakable"-Rolle zurück




Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.