Die Domain Spielfilm.de verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst Du Dich damit einverstanden. Weitere Cookie-Informationen findest Du hier.

Ok, einverstanden!

oder
Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und...hwand
Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand
© Concorde

Berlinale 2014 – Tag 8

Es geht in den Endspurt: Nachdem das Programm der letzten Tage insgesamt ein wenig nachgelassen hatte, gab es heute wieder sehr starke Wettbewerbsbeiträge zu sehen.

Nach dem gestrigen Neo-Noir Feuerwerk am helllichten Tage war heute mit der Spaghetti-Western-Hommage No Man's Land ("No Man's Land") erneut ein starker chinesischer Beitrag im Wettbewerbsprogramm vertreten. Pan Xiao ist ein junger durchtriebener Anwalt, der für Geld und für seine Karriere alles macht. So sorgt Xiao dafür, dass ein Prozess gegen einen Verbrecher, der illegal kostbare Falken fängt, schnell wieder fallen gelassen wird. Der Gangster hält Xiao jedoch mit der Bezahlung hin, worauf der Anwalt dessen roten Sportwagen als Pfand beschlagnahmt. Mit diesem fährt Xiao durch die Weiten der nordchinesischen Xinjiang-Wüste zu seinem 500 Kilometer entfernten nächsten Prozess. Er ahnt nicht, was für lebensbedrohliche Begegnungen er in dem verlassenen Niemandsland noch haben wird. "Bai Ri Yan Huo" ist ein ironisch-existentieller Actionfilm, der mit seinen skurrilen Charakteren und ständigen unvorhergesehenen Wendungen bestens unterhält. Die makellos gefilmte Italowestern-Hommage hat von ihrer technischen Seite her ein hohes Niveau. Etwas wirklich Neues und Eigenständiges bringt der an Vorbildern wie Quentin Tarantino angelehnte Film jedoch nicht.

Zwölf Jahre lang filmte Richard Linklater Boyhood: In jedem Sommer drehte er neue Szenen mit Ethan Hawke, Patricia Arquette, seiner Tochter Lorelei Linklater und Ellar Coltrane, um eine einzigartige, gleichzeitig epische und banale Coming-of-Age-Geschichte zu erzählen, die in seiner Heimat Texas angesiedelt ist. Madison (Coltrane) ist im Jahr 2002 sechs Jahre alt. Seine Eltern haben sich scheiden lassen, die alleinerziehende Mutter ist gestresst, seine ältere Schwester nervt, wieder einmal steht ein Umzug bevor. Sein Vater weiß nicht, wohin mit seinem Leben, seine Mutter datet Alkoholiker. Als wir uns von Madison verabschieden, ist er achtzehn und beginnt seine Zeit am College.
Mit "Boyhood" hat Linklater, wie schon mit der "Before"-Reihe – in welcher ebenfalls Hawke auftritt – ein authentisches und humorvolles Drama geschaffen, welches sich verblüffend lebensecht anfühlt. Dass die Schauspieler vor der Kamera altern, gibt dem Ganzen eine besonders rührende und schließlich nostalgische Note. Der Film zeigt einen Ausschnitt davon, wie es sich anfühlt, zu Beginn dieses Jahrtausends in den amerikanischen Südstaaten aufzuwachsen. "Boyhood" gehört zweifellos zu den bisher stärksten Wettbewerbsbeiträgen und hat gute Aussichten, am Samstag einen Preis zu gewinnen.

In der Sektion Panorama lief die US-Dokumentation The Dog. Sie zeichnet den Lebensweg von John Wojtowicz nach, der 1972 mit einem Banküberfall berühmt wurde, mit dem er Geld für die Geschlechtsumwandlung seines transsexuellen Freundes erbeuten wollte. Der überaus laienhaft ausgeführte Überfall, endete für den ehemaligen konservativen Vietnamveteranen, der sich in nur wenigen Jahren zum Aktivisten für Schwulenrechte gewandelt hatte, direkt im Gefängnis, brachte aber dennoch das Geld für die Geschlechtsumwandlung ein. Die Geschichte diente Sidney Lumet 1975 als Vorlage für dessen Thriller Hundstage. Der erste Teil der Dokumentation berichtet von Wojtowicz' erstaunlicher innerer Wandlung und von dem missratenen Überfall und ist recht amüsant. Der 2. Teil widmet sich der Zeit von Wojtowicz' Inhaftierung und den auf die Haft folgenden Jahren und fällt deutlich ab. Einige Minuten weniger wären hier mehr gewesen.

Freunde des makaberen, spröden Humors sei die Verfilmung von Jonas Jonassons Bestseller Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand ans Herz gelegt, die in der Reihe Berlinale Special lief: Der Schwede Allan Karlsson folgt dem Rat seiner jung verstorbenen Mutter und beschließt, seinem Leben zu seinem hundertsten Geburtstag noch einmal eine neue Richtung zu geben, indem er heimlich aus dem Fenster seines Altersheims verschwindet. Mehr zum Inhalt zu verraten würde den Genuss seiner skurrilen Abenteuer trüben, daher nur so viel: Vor Allans Fenster beginnt eine Reise, von der Forrest Gump träumen könnte, wenn Emir Kusturica seine Träume inszenieren würde... ein witziger Lichtblick der – wie üblich – eher schwermütigen Berlinale-Beiträge.



Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.