VG-Wort
Die Domain Spielfilm.de verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst Du Dich damit einverstanden. Weitere Cookie-Informationen findest Du hier.

Ok, einverstanden!

oder

Uma Thurman (47)

Wissenswertes

Geboren: ✹ 29. April 1970 in Boston, Massachusetts, USA
Name: Uma Karuna Thurman
Größe: 183 cm
Augenfarbe: blau
Haarfarbe: blond

Als Uma zehn Jahre alt war, riet eine Freundin ihrer Mutter ihr zu einer Nasenoperation

Umas Vater war der erste Amerikaner, der vom Dalai Lama zum buddhistischen Mönch geweiht wurde

Uma wurde nach einer Inkarnation der indischen Göttin Parvati benannt

Beim Casting von "Pulp Fiction" setzte sie sich gegen Isabella Rossellini, Meg Ryan, Daryl Hannah, Joan Cusack und Michelle Pfeiffer durch

Warren Beatty, der zuerst Bill in "Kill Bill" darstellen sollte, schlug Tarantino vor, Thurman - die während der Vorproduktion schwanger wurde - mit Gwyneth Paltrow oder Winona Ryder zu ersetzen. Tarantino wartete lieber und ersetzte Beatty mit David Carradine.

Bildergalerie

Uma ThurmannNymphomaniac Vol.1 - Uma Thurman - Nymph()maniac...inaleNymphomaniac Vol.1 - Uma Thurman - Nymph()maniac...inaleNymphomaniac Vol.1 - Uma Thurman - Nymph()maniac...inaleNymph()maniac 1 - Charakterplakat: Uma ThurmanMovie 43 - Uma Thurman beim etwas anderen Blind Date

Biographie

Uma verdankt ihren ungewöhnlichen Namen ihrem Vater, dem Buddhismus-Professor Robert Alexander Farrar Thurman (*1941) - der erste Amerikaner, der vom heutigen Dalai Lama zum Mönch geweiht wurde. Ihre Brüder heißen Ganden (*1971), Dechen (*1973) und Mipam (*1978). Aus der ersten Ehe ihres Vaters hat Uma außerdem eine Halbschwester, Taya (*1960). Bereits vor Uma gab es eine bekannte Schauspielerin in der Familie: Elizabeth Dean Farrar, ihre Großmutter väterlicherseits, war eine gefragte Bühnenschauspielerin.
Vom Aussehen her schlägt Uma eher nach ihrer Mutter, dem ehemaligen Model Nena Birgitte Caroline von Schlehbrügge (*1941). Bevor Nena Robert Thurman traf, war sie mit dem LSD-Prediger Timothy Leary verheiratet, den sie durch den spanischen Künstler Salvador Dalí kennelernte. Nenas Vater war der preußische Baron Karl Johannes von Schlebrügge, der sich weigerte auf Druck der Nazis seine jüdischen Geschäftspartner fallen zu lassen. Er lebte später in Schweden, China und Mexiko. Nenas Mutter ist Birgit Holmquist, eine Schwedin aus Trelleborg, die 1930 nackt für eine Statue Model stand, welche bis heute den Hafen von Smygehuk bei Trelleborg ziert. Nena arbeitet heute als Psychotherapeutin.

Umas Kindheit war von philosophischen Diskussionen am Abendbrottisch und häufigen Ortswechseln - darunter zwei längere Indienaufenthalte - bestimmt. Ihr ungewöhnlicher Name und die Tatsache, dass sie die Mädchen ihres Jahrgangs schon früh weit überragte, bewirkten, dass Uma in allen Schulen, die sie besuchte, als merkwürdige Außenseiterin aneckte. Daher legte sie sich oft Allerweltsnamen wie "Kelly" zu. Gleichzeitig löste der Wunsch, jemand anderes zu sein, bei Uma den Wunsch, Schauspielerin zu werden, aus.
Mit 15 Jahren wurde Uma dann in einer Schulaufführung von Arthur Millers "Hexenjagd" von einem New Yorker Talentscout entdeckt. Sie wechselte an die Professional Children's High School in New York und landete durch Kontakte ihrer Mutter die ersten Jobs als Fotomodell.
Mit 18 Jahren landet Uma dann eine Filmrolle, die sie prompt zum Star machte: Als Cécile de Volanges in Stephen Frears' "Gefährliche Liebschaften", neben John Malkovich, Michelle Pfeiffer und Glenn Close. 1988 war sie außerdem halbnackt in Terry Gilliams "Münchhausen" zu sehen, als Liebesgöttin Venus. Ein Rolling Stones-Cover über die heißesten Stars des Jahres 1989 festigte ihren neuen Status als Sexsymbol. Für Uma war der plötzliche Hype um ihre Person eher befremdlich. Sie ging nach London, mit ihrem damaligen Freund, dem Regisseur Phil Joanou ("Spiel auf Bewährung"). Joanou bereitete damals sein Krimidrama "Im Vorhof der Hölle" (1990) vor. Als er Uma seinen Star, Gary Oldman vorstellte, flogen laut dem Regisseur zwischen den beiden sofort die Funken, so dass er bescheiden zur Seite trat. Uma heiratete den zwölf Jahre älteren Schauspieler noch im Oktober desselben Jahres. Die Ehe hielt bis 1992.

1990 übernahm Uma eine Hauptrolle in Philip Kaufmans "Henry & June", einem Historiendrama über die Dreiecksbeziehung zwischen Anaïs Nin (Maria de Medeiros), dem Schrifsteller Henry Miller (Fred Ward) und dessen Frau June (Thurman). Mit "Henry & June" wurde in Amerika die neue Altersfreigabe "NC-17" eingeführt.
Dem Film war kein großer Erfolg beschieden, ebenso wenig wie "Robin Hood – Ein Leben für Richard Löwenherz" (1991), in dem sie Maid Marian gibt. Dabei wurde der Film nicht mal verissen, sondern von Kevin Costners Versuch zum selben Thema überrollt. "Even Cowgirls Get the Blues" (Gus Van Sant, 1993) entwickelte sich zu Umas dritten Flop in den 90ern, für den sie sogar eine Razzie-Nominierung kassierte. Und auch die Komödie "Sein Name ist Mad Dog"(1993), mit Robert De Niro und Bill Murray, konnte nicht an den Erfolg der "Liebschaften" anknüpfen.
Ein Jahr später stand sie neben ihrem "Henry & June"-Co-Star Medeiro für "Pulp Fiction" vor der Kamera, ihrem erfolgreichsten Film der 90er und der Beginn ihrer Zusammenarbeit mit Quentin Tarantino. Beim Casting für Mia Wallace setzte sie sich zwar gegen Isabella Rossellini, Meg Ryan, Daryl Hannah, Joan Cusack und Michelle Pfeiffer durch, musste aber dennoch von Tarantino telefonisch zur Übernahme der Rolle überredet werden. Der mit Popkulturzitaten gespickte Film erntete sieben Oscar-Nominierungen - eine für Uma, als beste Nebendarstellerin.
Weiter ging's mit der braven historischen Komödie "Ein Sommer am See" (1995), in der sie neben Vanessa Redgrave auftritt. Ted Demmes Independentdrama "Beautiful Girls" (1996) kam bei Kritikern zwar überwiegend gut an, konnte allerdings kaum Leute in die Kinos locken. Etwas besser erging es "Lügen haben lange Beine" (1996), einer Independentkomödie mit Janeane Garofalo.

1997 verliebte sie sich bei den Dreharbeiten zu Andrew Niccols' Regiedebüt, dem SciFi-Thriller "Gattaca", in ihren Co-Star Ethan Hawke. Im Mai 1998 heirateten die beiden in New York, im Juli kam ihre Tochter Maya Ray Thurman-Hawke zur Welt.
Mit Umas Karriere ging es parallel zum privaten Glück allerdings bergab: Joel Schumachers "Batman & Robin" (1997) gilt als einer der größten Flops des Jahrzehnts, "Mit Schirm, Charme und Melone" (1998), die Filmversion der gleichnamigen Sixties-Kultserie, fiel ebenfalls bei Kritik und Publikum durch. Beide Filme brachten Uma Razzie-Nominierungen ein. Bille Augusts ambitionierte und Star-besetzte Musical-Verfilmung "Les Misérables" (1998) wurde zwar nicht ganz so arg verrissen, blieb aber an den Kinokassen zurück.
Aufwärts ging es dann mit Woody Allens Low Budget-Film "Sweet and Lowdown" (1999), an der Seite von Sean Penn. Dem folgte wiederum ein französisches Historiendrama: Roland Joffés "Vatel" (2000), in dem sie neben Gérard Depardieu und ihrem "Pulp Fiction"-Co-Star Tim Roth zu sehen ist. James Ivorys "Die goldene Schale" (2000) - ein weiterer Kostümfilm - floppte trotz Starbesetzung.
Danach widmete sich Uma zwei Projekten, bei denen sie mit ihrem Gatten zusammenarbeiten konnte: Richard Linklaters Echtzeitdrama "Tape" (2000), in dem sie, Hawke und Robert Sean Leonard alte Schulfreunde darstellen, und das Independentdrama "Chelsea Walls" (2001) - inszeniert von Hawke - in dem Uma wiederum neben Leonard auftritt. Im Januar 2002 kam ihr Sohn Levon Roan Thurman-Hawke zur Welt. Ihre Ehe endete ein Jahr später.
Ein Höhepunkt des Jahres war für Uma ihre Rolle in einem von ihr produzierten Fernsehfilm für HBO, "Hysterical Blindness". Unter Regie von Mira Nair spielt sie eine Frau im New Jersey der 1980er, die unter Anfällen der Titelgebenden Krankheit leidet. Für ihre Darstellung erntete sie 2003 einen Golden Globe.

Im April 2000, zu ihrem 30. Geburtstag, erhielt Uma von Tarantino das Drehbuch von "Kill Bill". Der Drehstart verzögerte sich allerdings durch ihre Schwangerschaft. "Kill Bill" entwickelte sich zum äußerst erfolgreichen Zweiteiler (2003 u. 2004), dem noch weitere Parts folgen sollen.
2004 begann Uma auch eine neue Beziehung, mit dem New Yorker Hotelier Andre Balázs. Sie hielt allerdings nur bis 2006.
Nach "Kill Bill" stand Uma wieder neben ihrem "Pulp Fiction"-Partner John Travolta vor der Kamera, für die Komödie "Be Cool" (2004) - der erste einer weiteren Reihe von High Profile-Flops, wie "Couchgeflüster" (2005) mit Meryl Streep und "The Producers" (2005), ein Remake des gleichnamigen Musicalhits.
Außerhalb des Filmgeschäfts war Uma jedoch sehr gefragt: Sie schloss 2005 zwei lukrative Werbeverträge ab. Im nächsten Jahr sicherte sie sich die Rechte an Frank Schätzings "Der Schwarm". Die Verfilmung befindet sich nach wie vor in der Vorproduktionsphase.
Im Kino tauchte sie mit "Die Super Ex" (2006) wieder auf - eine Hauptrolle, für die Uma 14 Millionen Dollar kassierte. Doch auch dieser Film floppte, ebenso wie die Komödie "Zufällig verheiratet" (2008). Den absoluten Tiefpunkt erreichte Uma dann mit der Komödie "Motherhood" (2010): In England spielte der Film ganze 88 Pfund am ersten Wochenende ein und ist damit der zweitgrößte Flop aller Zeiten. Auch in den USA versagte der einstimmig verrissene Film an den Kinokassen. Im März 2010 dreht sie ihr drittes französisches Historiendrama: "Bel Ami", an der Seite des Teen-Herzblattes Robert Pattinson.
Privat war sie zuletzt mit dem französischen Geschäftsmann Arpad A. Busson liiert. Die beiden lösten Ende 2009 ihre Verlobung, nach etwa zwei Jahren zusammen.



Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.